Artikel: Once an Assistant, Always an Assistant

Als Siri 2011 von Apple auf den Markt gebracht wurde, war eines der ersten Dinge, die Leute versuchten, den neuen virtuellen Assistenten zu verärgern. Es gibt tonnenweise Videos, in denen Nutzer – meist Männer – Siri beschimpfen, und sogar ein wikihow mit dem Titel „How to upset Siri“. Aber die Sache ist die: Siri wird eigentlich nie wütend oder verärgert. Ihre Reaktionen – und hier ist die Wahl des Pronomens beabsichtigt – sind meist ausweichend, neutral oder sogar schüchtern. Wie die meisten KI-Sprachassistenten ist auch Siri feminisiert.

Feminisierte Sprachassistenten verstärken eine Kultur, die die Menschen lehrt, Frauen mit Assistentinnen gleichzusetzen – und umgekehrt echte Frauen dafür zu bestrafen, dass sie nicht wie Assistentinnen sind. Aber dieser Stereotyp ist nicht neu. Tatsächlich ist die Gleichsetzung von Frauen mit Assistentinnen in den letzten 100 Jahren in unser soziales Gefüge einprogrammiert worden. Mehr darüber, wie die Darstellung von KI in der geschlechtsspezifischen Vergangenheit feststeckt, beschreiben Natalie Sontopski, Mitarbeiterin des Komplexlabors, und Designerin Amelie Goldfuß im Artikel „Once an Assistant, Always an Assistant“.

Hier geht es zum Artikel: futuress.org/magazine/once-an-assistant-always-an-assistant

Beitagsbild: futuress.org