Kategorie: Projekte

w/k: Talk To Me – Eine Kollaboration zwischen Kunst und Wissenschaft

Eine Auseinandersetzung mit Künstlicher Intelligenz erfordert für Kulturwissenschaftler*innen und Kunstschaffende interdisziplinäre Kompetenzen zwischen Wissenschaft, Technik und Kunst – wie aber lassen sich diese erfolgreich vermitteln? Dieser Erfahrungsbericht schildert anhand der experimentellen Hochschulkooperation My Home is my Burg den Versuch, das Zusammenspiel von Technik und Kultur künstlerisch-wissenschaftlich zu bearbeiten. Ziel ist ein tieferes theoretisches Verständnis von Chatbots, Robotern und maschinellem Lernen sowie von KI im Allgemeinen zu erzeugen und die Fähigkeit herbeizuführen, zwischen diesen Systemen und Gegenständen zu unterscheiden. Außerdem wird die Etablierung einer Mensch-Maschine-Interaktion angestrebt. Diesbezüglich soll mit künstlerischen Mitteln ein sorgsamerer Umgang mit Daten vermittelt sowie Sensibilität bezüglich des Umgangs mit Normativitätsvorstellungen geschaffen werden, die oftmals in Datensätze eingeschrieben sind.

Im Online-Journal w/k – Zwischen Wissenschaft und Kunst berichtet Komplexlabor-Mitarbeiterin Natalie Sontopski über das Projekt Talk to me. Die interdisziplinäre Kooperation der Hochschule Merseburg mit der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle fand im Sommersemester 2021 statt.

Zum vollständigen Artikel hier klicken: wissenschaft-kunst.de/talk-to-me-eine-kollaboration-zwischen-kunst-und-wissenschaft

Aktionstage „Netzpolitik & Demokratie“ – 15. bis 21. November 2021

Die bundesweiten Aktionstage „Netzpolitik & Demokratie“, veranstaltet von den Landeszentralen für politische Bildung, finden vom 15. bis 21. November 2021 statt. Anlässlich der Aktionstage hat Komplexlabor-Mitarbeiterin Sasha Becker den Chatbot Netzbot entwickelt.

Durch die Aktionstage und ihre Einzelveranstaltungen sollen Themenbereiche der netzpolitischen Bildung stärker in den Fokus der breiten Öffentlichkeit gerückt und eine Diskussion mit und in der Zivilgesellschaft darüber angeregt werden, wie Demokratie auch in digitalen Räumen bewahrt und gefördert werden kann.

Das Komplexlabor Digitale Kultur beschäftigt sich schon länger mit Chatbot Prototyping. Der Prototyp Netzbot informiert über das Potenzial von Chatbots als feministisches Werkzeug. Warum feministisches Chatbot-Design relevant ist und wie man ohne Programmierkenntnisse einen eigenen Chatbot gestaltet, erklärt Netzbot.

Zum Programm der Aktionstage: netzpolitischebildung.de

MakerFaire am 8.7.2021 11-13 Uhr im Lesegarten Hochschule Merseburg

Maker Faire Merseburg Hochschule

Trotz der Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie haben zwei Jahrgänge des Studiengangs Kultur- und Medienpädagogik (KMP) sich unter der Leitung von Prof. Stefan Meißner mit Makerkultur, DIY und digitalen Basteln befasst und eigene kleine Makerprojekte konzipiert und zum Teil auch schon realisiert. Oft musste auf Tutorials ausgewichen werden, da Workshops in Präsenzbedingungen schwer zu verwirklichen waren, aber die dabei entstandenen Ideen und Prototypen wollen wir dennoch der Hochschulöffentlichkeit und einigen wenigen, geladenen Gästen präsentieren. Dafür nutzen wir den Lesegarten neben dem Innenhof der HoMe und veranstalten eine kleine MakerFaire unter freien – hoffentlich strahlend blauen – Himmel, hygienegerecht und doch lebendig mit nicht-digitaler Co-Präsenz am Donnerstag, den 8. 7. von 11 bis 13 Uhr. Sehr gern würden wir im Rahmen dieser MakerFaire zum Thema »digitales Basteln« begrüßen und mit Ihnen ins Gespräch kommen, etwa bezüglich weiterer Lehrveranstaltungen an der Hochschule, transferorientierter Forschung oder einem vernetzenden Erfahrungsaustausch. Sollten Sie zu dieser Zeit nicht abkömmlich sein, aber am Thema interessiert, so melden Sie sich einfach via E-Mail.

Kontakt:

Prof. Dr. Stefan Meißner

Professur für Medien- und Kulturwissenschaften Fachbereich Soziale Arbeit, Medien, Kultur der Hochschule Merseburg

Tel.: +49(0)3461/46 2220

Mail: stefan.meissner@hs-merseburg.de

www.hs-merseburg.de/meissner/

Hintergrund: Seit drei Jahren befassen wir uns im Komplexlabor Digitale Kultur an der Hochschule Merseburg mit dem Thema Makerkultur, also dem kollaborativen Arbeiten mit digitalen Technologien in Makerspaces, Fablabs und offenen Werkstätten. Das, was dort gemacht werden kann, bezeichnen wir mittlerweile als »digitalesBasteln« und die dabei gelernten Fähigkeiten beschreiben wir als »Maker-Literacy«. Im Laufe der Zeit konnten Kooperationsverträge mit dem EigenbaukombinatHalle e.V. und dem Digitalsierungszentrum Zeitz geschlossen werden, die uns bei einer anwendungsorientierten Lehre wie auch Forschung unterstützen. Die Arbeit an diesem Thema sowohl im Rahmen von Seminaren als auch in Form von Forschungs- und Transferprojekten soll verstetigt und weiter vorangetrieben werden.