Kategorie: KI-Literacy

My HoMe is my BURG

My home is my burg

Burg meets HoMe – was passiert, wenn zwei Hochschulen Technologie zusammen aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten?
Das möchten wir ab dem Sommersemester 2021 herausfinden, wenn die Hochschulkooperation der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und der Hochschule Merseburg startet. In diesem Rahmen haben Studierende des Masterstudiengangs Industrial Design der Burg sowie des Masterstudiengangs der angewandten Kultur- und Medienwissenschaften der HoMe die Möglichkeit gemeinsam in einem interdisziplinären Projekt rund um künstliche Intelligenz zu arbeiten. Im Fokus steht dabei ein Mix aus experimentellen Formate, spekulativen Elementen, angewandter Praxis und vertiefender Theorie. Unser Ziel ist es, Technologie „anders“ zu denken – und im Zuge dessen Konzepte von Sprache, Geschlecht und Design in Frage zu stellen.
Das Projekt wird betreut von Amelie Goldfuß (KM Burg) und Natalie Sontopski (Komplexlabor Digitale Kultur) und von von Alexa Steinbrück (WM XLab Burg) punktuell unterstützt.

Roundtable: Künstliche Intelligenz von und für Frauen*

Namensschild KI Roundtable Europäische Komission

Die deutsche Vertretung der Europäischen Komission veranstaltete anlässlich der Operationalisierung des Weißbuches für Künstliche Intelligenz in Kooperation mit dem AI & Society Lab am Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft einige Roundtables. Hier sollten verschiedene Perspektiven rund um KI von Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Kultur diskutiert werden.

Das Kompexlabor Digitale Kultur in Vertretung von Natalie Sontopski war am 13. Oktober eingeladen beim Roundtable „Frauen und KI“ einen Impulsvortrag zu Femtech zu halten. Neben fehlender Diversität bei Investor:innen und in den Softwareprogrammierabteilungen kritisierte Natalie Sontopski die oft intransparente Verwendung von Daten bei Femtech und forderte dazu auf, statt in Produkte und Unternehmen in eine nachhaltige Verbesserung und unterrepräsentierten Gruppen und Themen zu investieren.

Ziel der Veranstaltung war es, einen Austausch über KI anhand konkreter Beispiele aus der Praxis zu initiieren, persönliche Kontakte zwischen den Teilnehmer:innen zu stärken, um gemeinsame Initiativen anzustossen und eine interdisziplinäre Diskussion über die Stärkung einer ermächtigten KI-Praxis für eine aufgeklärte Zivilgesellschaft.