Was wir machen

Kultur, Alltag und damit unsere Lebenswelten sind digital geworden – zum Beispiel durch Algorithmen, eine Vielzahl von digital devices und die zunehmende Vernetzung von Menschen durch Social Media sowie Objekte mithilfe des Internet of Things. Eine Rolle spielen auch neue Formen der Produktion wie zum Beispiel 3D-Druck oder der Unterhaltung durch Virtual- und Augmented-Reality. Diese Omnipräsenz von Digitalität begreifen wir als “Digitale Kultur”. Wir sind der Ansicht, dass Kultur kein Wesen hat, sondern fortwährend durch unsere Praktiken, durch unsere Institutionen und durch unseren Umgang mit Artefakten hervorgebracht und gestaltet wird. Das Komplexlabor “Digitale Kultur” versteht sich als Erfahrungsraum für digitale Kultur und besitzt drei Säulen.

Vermittlung – Durch experimentelle Aneigung und das spielerische Ausprobieren von digitalen Technologien sollen diese neuen medialen Praktiken von Anwendern genutzt und weiter erforscht werden.

Digitale Kultur

Wissenschaftliche Forschung – Methodische Erforschung und theoretische Analyse der gesellschaftlichen und kulturellen Konsequenzen Digitaler Kultur im Rahmen eines interdisziplinären Forschungsansatzes.

Digitale Kultur

Künstlerisch-ästhetische Erfahrung – Entwicklung eines Sinns für die Komplexität und Kontingenz Digitaler Kultur, um diese ästhetisch erfahrbar zu machen.

Digitale Kultur